Flying Sparks High Flyers: Auswege für die Content- und Medienindustrie

newthinking communications initiiert kreative Kollaboration
Die Content- und Medienindustrie ist weiterhin starken Veränderungen ausgesetzt. Ob Buch, Film- oder Game. Das Schlagwort „Multimedia“ aus den 1990er Jahren ist heute Realität: Die Aufmerksamkeit verteilt sich auf viele Medien, sie alle können über zentrale Internet-Plattformen wie iTunes bezogen werden, und sogar das Leben wird gamifiziert. Die Starre der letzten Jahre hat die Contentbranche inzwischen etwas überwunden, aber der Mut die neuen Umstände als wirkliche Chance zu sehen, fehlt noch etwas. Im Auftrag der digitalen Initiative der Frankfurter Buchmesse entwickelt newthinking communications deshalb eine frische Sicht auf die Herausforderungen und zeigt neue Möglichkeiten auf.

Neun kreative Medienexperten entwickeln in 3 Monaten ein Zukunftsvision des Geschichtenerzählens. Die „High Flyers“ wurden von newthinking über eine Webkampagne rekrutiert. Dabei war es wichtig, dass alle Teammitglieder multimedial aufgestellt und erfahren im Storytelling sind. Nicht zuletzt ging es auch darum, ein Team zusammenzustellen, welches diese Aufgabe mit viel Eigenenergie und Freude an der Zusammenarbeit lösen kann. Am 16. August ging es dann los: Die Blogger, Konzepter, Redakteure, Storyteller und Gestalter trafen sich zum Kick-Off Workshop im co-working space. Schnell war klar: Die Zukunft ist transmedial – und die Vision der Gruppe wird natürlich als transmediale Geschichte erzählt! Denn heute werden Inhalte nicht mehr nur linear in einem Medium, sondern parallel über viele Medien vermittelt. Neben diesen digitalen Herausforderungen galt es auch neue Möglichkeiten der Kreativität zu entdecken. War der Schaffensakt bisher eher eine Einzelleistung, benötigen transmediale Geschichten Experten aus vielen Bereichen, die Hand in Hand zusammenarbeiten und die Story gemeinsam entwickeln.

Die Tools für eine solche Kollaboration haben viele schon in der täglichen Nutzung: Schnell war eine geschlossen Gruppe auf facebook zur Abstimmung angelegt, Google docs dient schon am Folgetag als Plattform für gemeinsam bearbeitetet Dokumente und eine Mailingliste erledigt die organisatorischen Fragen. In verschiedenen thematischen Subgruppen hat das Team sich so an die Arbeit gemacht und die Teilergebnisse laufend zusammengeführt. Schon hier sieht man deutlich: Das Web 2.0 ist eine reichhaltige Toolbox für Kollaboration – dazu muss man wirklich kein Technikexperte sein.

Ende September ging es dann in die Endphase: Das Team traf sich unter der Leitung von newthinking erneut um seine Ergebnisse zu sortieren und für die Präsentation in Frankfurt aufzubereiten. Neben vielen Diskussionen über Details wurde ein roter Faden gesponnen, der die Zuschauer begeistern wird. Reibereien zwischen den Kreativen gab es natürlich auch, aber das gemeinsame Ziel ließ die Energie in die Ergebnisse fließen. Das war letztendlich schon auf der vorgezogenen Bühnenprobe zu sehen.  Das Team legt derzeit letzte Hand an die Präsentation an und wird dies auch noch bis kurz vor der Show tun:  Ein Gruppenticket für den ICE nach Frankfurt und ein kleines Camp vor Ort ermöglichen die konstruktive Zusammenarbeit bis zur letzten Minute.

Das „Transmedia Manifest“ der „High Flyers“ wird dann am 12. und 13. Oktober auf der Open Stage der StoryDrive Konferenz in Frankfurt auf großer Bühne vorgestellt. Wo sonst Audi & Co den versammelten Massen die Zukunft der Fortbewegung präsentiert, werden neun Autoren und Medienexperten Produzenten und Verlagen Einblicke in die Zukunft des Geschichteerzählens geben. Unter dem Motto „Vom Tunnel in den Raum“ zeigen sie die Möglichkeiten des transmedialen Storytellings hautnah auf. Eins kann schon verraten werden: Der lean-back Modus für Zuschauer ist möglich, aber nicht wahrscheinlich. Transmedia ist auch interaktiv. Wir sind gespannt und werden berichten.