#rp13: Erste Speaker stehen fest

Am 31. Januar hat der Call for Papers für die diesjährige re:publica geendet. Wir baten Euch, uns eure Ideen, Visionen oder Projekte vorzustellen, damit die #rp13 sich mit Leben und kreativem Input füllt. Das Ergebnis waren mehr Einreichungen als jemals zuvor. Über 530 Ideen und Themenvorschläge sind in diesem Jahr bei uns eingegangen. Wir freuen uns Euch die ersten Redner und Rednerinnen der re:publica 2013 vorstellen zu können.

 

Gunter Dueck ist Mathematiker, Philosoph und Autor. Sein aktuelles Buch “Das Neue und seine Feinde” ist soeben im Campus-Verlag erschienen. Bei seinem re:publica Debut 2011 begeisterte er mit seinen Talk “Das Internet als Gesellschaftsbetriebssystem“. Seitdem ist viel passiert und wir freuen uns auf seine scharfsinnige und pointierte Bestandsaufnahme bei der #rp13.

 

 

Erik Hersman ist Gründer von Ushahidi und einer der umtriebigsten Blogger und Netzvisionäre in Afrika. Er berichtet über das Konzept der iHubs auf seinem Kontinent.

 

 

 

Digital-Visionär Cory Doctorow sprach auf der re:publica 09 darüber, wie das Netz gerade dabei ist, die Spielregeln für Produzenten und Konsumenten kreativer Werke für immer zu verändern. In den letzten vier Jahren hat sich im Netz einiges getan. Wir freuen uns, dass der Sci-Fi-Autor, Journalist und Blogger wieder bei uns eincheckt, um seine Vision eines offenen Netzes mit uns zu teilen.

 

 

Song Hojun ist ein Mensch, der Grenzen zwischen Kunst und Technologie überwinden möchte. Derzeit arbeitet er daran, als erste Privatperson einen selbstgebauten Satelliten in eine stabile Erdumlaufbahn zu schießen. Als Speaker auf der #rp13 wird er über seine Erfahrungen mit OSSI – der Open Source Satellite Initiative und seine neuesten Pläne berichten.

 

 

Regisseur Timo Vuorensola und Produzent Tero Kaukomaa werden über ihr denkwürdiges Weltraum-Spektakel “Iron Sky” sprechen, über Filmproduktion im Zeitalter von Kickstarter und Co., aber sicherlich auch nach vorne schauen. Ein neues Filmprojekt haben sie schon: “I killed Adolf Hitler”!

 

 

Kate Miltner arbeitet als Research Assistant im Social Media Collective bei Microsoft Research. Nachdem sie über das Phänomen der Lolcats dissertierte, wird sie auf der re:publica über die Bedeutung und Vielfalt der Memesphäre für die Netzkultur sprechen. 

 

 

Lange Zeit stand Evgeny Morozov dem Potential von Blogs und sozialen Netzwerken sehr optimistisch gegenüber. Doch mittlerweile beschäftigt er sich vor allem mit den Risiken der Technologien. Auf welchen Ebenen der Gesellschaft die Unmengen an Daten und digitalen Spuren im Netz auf Dauer zu Spannungen führen könnten, wird er uns im Mai erklären. Sein neues Buch „To Save Everything, Click Here: The Folly of Technological Solutionism“ könnt Ihr ab März lesen.

 

Weitere Informationen über die re:publica 2013 findet Ihr auf re-publica.de. Wenn Ihr wissen wollt, wer noch alles auf der #rp 13 sprechen wird, folgt uns auf Facebook, Twitter oder Google+