Maker Faire Berlin 2016

26911522764_a508014411_h

Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr, fand das weltgrößte Do-it-Yourself-Festival die Maker Faire in der STATION in Berlin vom 30. September bis zum 2. Oktober statt. Die TeilnehmerInnen konnten sich bei Vorträgen und Workshops über die zahlreichen Möglichkeiten der Technikerfindungen und DIY-Ideen bei den rund 900 Makern informieren und mit Heißklebepistole, Lötkolben oder mit Hammer und Säge hantieren.

[Bereich]
Event

[Basics]
Format: Do-it-Yourself-Festival
Ort: STATION Berlin
Datum: 30. September bis zum 2. Oktober
Ausgabe: 2.
Website: https://maker-faire.de/berlin/
Hashtag: #mfb16

Maker_Faire Maker_Faire

[Facts & Figures]
BesucherInnen: 17.500
Programm: 200 Stände  ∙ 900 Maker ∙ Vortragsprogramm ∙ Workshops und WAVE-Ausstellung
Highlights: Wasteländer, MR-808, Fotobus, R2 Builders Club, RoboCup, Lego-Car
Schwerpunkte: Arduino, Raspberry Pi & Co. ∙ Elektronik ∙ Hardware Hacking ∙ Wearables ∙ Internet of Things ∙  3D-Druck ∙ Musik · Quadrokopter ∙ Roboter ∙ Crafting/Handarbeit ∙ Food · Handwerk ∙ Steampunk ∙ Wissenschaft & Forschung ∙ Recycling/Upcycling

[newthinking x Maker Faire Berlin 2016]
newthinking war vor allem für das Volunteermanagement zuständig und sorgte mit der Betreuung von über 60 Volunteers für einen reibungslosen Ablauf während der Veranstaltung sowie beim Auf- und Abbau.

[Projektbeschreibung]
Ihren Ursprung hat die Maker Faire in den USA. AmerikanerInnen sprechen von „The Greatest Show (& Tell) on Earth“ und meinen damit, dass eine Maker Faire zum einen eine Wissenschaftsmesse ist, zum anderen eine Art Jahrmarkt und zeitgleich etwas vollkommen Neues. Es ist ein familienfreundliches Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation. Weltweit gibt es bereits über 150 Veranstaltungen.

Maker_Faire Maker_Faire Maker_Faire

[Zielgrupe]
Maker sind in allen Altersgruppen zu finden und vor allem experimentierfreudige SelbermacherInnen: Es handelt sich um Kreativköpfe, QuerdenkerInnen und TechnikenthusiastInnen. Makerinnen sind wissbegierig, aber agieren zugleich als WissensvermittlerInnen. Es geht ums Erfinden, Tauschen und voneinander Lernen.

[Alleinstellungsmerkmal]
„Anfassen und Ausprobieren“ wird groß geschrieben. Auf jeder Maker Faire gibt es viele interessante Mitmachstationen, ergänzt um spannende Vorträge und Workshops. Speziell das Thema Education wird großgeschrieben. Kinder und SchülerInnen werden auf einer kreativen und spielerischen Weise für Wissenschaft, Technik und dem Umgang mit Materialen und Werkzeugen begeistert.

[Auftakt & Highlights]
Bereits am Freitag, dem SchülerInnentag, verwandelte sich die STATION in ein großes Kreativlabor. Über 2000 Schülerinnen und Schüler waren mit ihren Lehrkräften unterwegs, um zu sehen, was man mit 3D-Drucker, Fräse oder Laser alles machen kann. Auch die vielen Anwendungen mit den starken Minicomputern, den Arduinos und Raspberry Pis, fanden großen Anklang. Ein weiteres Highlight waren am Samstag und Sonntag bei den BesucherInnen die Robocup-Turniere. Begehrte Fotomotive waren zudem die Wasteländer, die skurrilen Fahrzeuge im „Mad-Max-Style“, die mit ihrer Show auf dem Außengelände für Aufsehen sorgten. Bestaunt wurden aber auch die kleinen fahrenden R2D2-Droiden, das Endzeitauto oder der Kult-Drumsynthesizer MR-808. Darüber hinaus lud ein ausrangierter Volvo, umgebaut zum Legoauto zum Bebauen ein.

[Videos]

[Medienecho]
Flux FM
radioeins
Deutschlandfunk
BZ: Fußball – mal anders
Start Coding: Über 2.000 begeisterte Besucher bei dem Schülertag auf der Maker Faire Berlin
Funkelfaden: Auf der Maker Faire Berlin 2016
Robotfreak: Maker Faire Berlin 2016 – Nachlese
mitkarachodurchsleben: Maker Faire Berlin
Check-App: Wenn ich groß bin, werde ich Fußballroboter-Programmierer!
Berlin on Bike: Maker Faire Berlin 2016
Clap-Club: Kallenberg und das grüne Känguru

Die nächste Maker Faire Berlin findet vom 9. bis 11. Juni 2017 zum dritten Mal in der STATION statt. Interessierte Maker können sich ab sofort mit ihren Projekten bewerben.

[Social Media]
Mehr Informationen und Bilder findet Ihr auf maker-faire.de/berlin/, Facebook sowie Twitter

Fotos: CC BY 2.0 von Sebastian Sooth